Warning: include_once(/homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-content/plugins/Akismet3/Akismet3.php) [function.include-once]: failed to open stream: Permission denied in /homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-settings.php on line 304

Warning: include_once() [function.include]: Failed opening '/homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-content/plugins/Akismet3/Akismet3.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.2') in /homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-settings.php on line 304
Abschied (3) | Honigdachs

Abschied (3)

Wieder gilt: Alle Vorbereitungen abgeschlossen, die Reise an die Wolga kann beginnen. Zum vierten Mal radle ich nun  der Sonne entgegen.
Inzwischen ist meine Ausrüstung so gut, dass ich nur noch Kleinigkeiten verbessern konnte – etwas leichteres Werkzeug, einen Sucher für den Fotoapparat. Am Fahrrad mussten die Kette und der Zahnkranz erneuert werden.
Abstrus und typisch für diese Wirtschaftsordnung: es gibt keinen passenden Kettenschutz, für das zwei Jahre alte Fahrrad werden keine Ersatzteile mehr produziert. Auch die bestellte Lenkertasche traf nicht pünktlich ein. Fast alle angebotenen Taschen haben nur eine Innentasche. Man merkt, dass die Produzenten die Bedürfnisse ihrer Kunden schlecht kennen, denn natürlich wären mehrere Taschen und Steckplätze im Innenraum nützlicher.
Um meinen Körper darauf vorzubereiten, dass er sich bald ausdauernd bewegen soll, habe ich mir von der Ärztin sechs Rückenmassagen verschreiben lassen; die Muskeln seien verklebt, meinte die Masseuse.
In Polen ist wohl mit Hochwasser und gesperrten Straßen zu rechnen, womöglich wird die Fähre über die Odra nicht fahren. Kann sein, dass es gleich ziemlich extrem wird, aber so ist das eben auf der Tour de Wolga, manchmal öffnet sich die Erde und schwarze Fluten überschwemmen die trostlosen Zeugnisse der Rationalität.

Ich fahre natürlich in der Ukraine und in Russland jedesmal andere Routen, um möglichst viele Buswartehäuschen zu fotografieren. Bestimmte Orte bzw. Freunde besuche ich aber jedes Jahr.

Reiseleküre, nach tagelagen Erwägungen: Heiner Müller, Gespräche 3, 1991 – 1995.
Auf der ersten Seite geht es schon gut los. Der Interviewer sagt: „Dass ein Gedanke, wie Marx es formulierte, die Massen ergreift, ist mittlerweile unvorstellbar.“
H.Müller: „Zum ersten Mal in der Weltgeschichte gibt es mehr Lebende als Tote, bilden die Lebenden die Majorität. Kultur ist immer auf Geschichte, auf die Toten bezogen. Wenn jetzt die große Mehrzahl von der Kultur unberührt bleibt, ist das nicht nur die Ignoranz der Lebenden gegenüber den Toten.“ usw.
J.-F. Lyotrad, „Die Moderne redigieren“
„In Deutschland unterwegs – Reportagen 1945 – 48“
Homer, Ilias


Themen: Tour de Wolga

Kommentare

  • Honigdachs-Galerie

  • Themen