Warning: include_once(/homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-content/plugins/Akismet3/Akismet3.php) [function.include-once]: failed to open stream: Permission denied in /homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-settings.php on line 304

Warning: include_once() [function.include]: Failed opening '/homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-content/plugins/Akismet3/Akismet3.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.2') in /homepages/3/d181478565/htdocs/wordpress/wp-settings.php on line 304
Rausch im Osten | Honigdachs

Wieder zur Wolga (2)

So sieht der Fuss von innen aus. Die Ärzte im Eislebener Krankenhaus haben sorgfältig gebohrt und geschraubt, es scheint sich um eine solide Konstruktion zu handeln.
Eine Kopie des Röntgenbildes werde ich mitnehmen; falls ich doch wegen Überreizung des Fusses zum Arzt muss, kann ich die schöne Fotografie gleich vorweisen.
Von den ukrainischen Ärzten habe ich ja eine sehr hohe Meinung, seit sie vor zwei Jahren meine Nagelbettentzündung mit einer Tinktur zum Einstreichen geheilt haben, was den Kapazitäten in Deutschland trotz zweier Operationen nicht gelungen war.

Ein wenig erschreckt es mich, wie viele elektronische Geräte ich bei mir haben werde – der Gedanke an Ausstieg und Zivilisationsferne konterkariert sich damit selbst. Hinzugekommen ist ein E-Book, das Gewicht spart und mittlerweile etwa 200 Bücher enthält. Dumm nur, wenn, wie es schon einmal passierte, das Gerät sich nicht anschalten lässt, die Bibliothek wegen Stromsperre quasi geschlossen bleibt. Nicht lesen zu können, käme ja beinahe einem Todesurteil gleich, es würde mich zumindest sehr agressiv machen. Auf Musik könnte ich gut verzichten, nicht aber auf Literatur.
Diesmal nehme ich wieder, wie bei der ersten Reise 2007, einen sogenannten USB-Stick mit. U.H. war so freundlich, mich mit erlesenen blatnye pesni zu versorgen. (Herzlichen Dank nochmals!)
Zwei Diktiergeräte, den Fotoapparat und den kleine Laptop brauche ich für die Arbeit, das Handy auch (Kontakte zu Redaktionen halten, Nachrichten austauschen).

So bin ich selbst in der Einöde ein Maschinenmensch, ein Instrumententräger.
Nachdem ich den Clip „Гражданская Оборона- Вечная весна“ gesehen hatte, wollte ich eigentlich eine Kamera kaufen und unterwegs noch Filme drehen, zumal das Tempo der Schnitte und der Musik meiner Wahrnehmung im Fahrradrausch entspricht. Aber ich fürchte es würde mich doch überfordern, so multiperspektivisch zu denken und zu fühlen, schreibend, fotografierend, träumend. Vielleicht beim nächsten Mal.
Oder ich kaufe unterwegs eine Kamera, vielleicht wenn ich wieder unter Kiffern weile, wenn die Bilder beissen.

Themen: Tour de Wolga

Kommentare

  • Honigdachs-Galerie

  • Themen